© 2017 Alfred Pfister

Flugreisen

www.fredpfister.ch
AccuRay Treffen Ehemaliger in Bristol UK Anlässlich des 40 jährigen Jubiläums der Einführung der AccuRay Regel- und Messsysteme in Europa organisierten ehemalige Kollegen ein Treffen der „Alten“ in Bristol. Laso flog ich mit unserem ehemaligen Account Manager, der ebenfalls in der Schweiz wohnt nach Bristol. Eine tolle Erfahrung nach so vielen Jahren. Ein Spruch der dabei von einem Ehemaligen auftauchte: „Look at all those old Farts, and I am one of them“ wie recht er doch hatte.
Kairo 2010 dringender Auftrag Eastern Tobacco Ein dringender Job um eine gescheiterte Installation in letzter Minute noch zu unseren Gunsten zu drehen schickte mich nach Kairo. Von der Stadt sah ich nicht allzuviel, wenn man mal von den täglichen wieder kehrenden Abenteuren auf Kairos Strassen absieht. Ich fühlte mich in die 80er Jahre in Asien zurück versetzt, so viel Schmutz und Schutt überall schockt einem schon, vor allem wenn man im von Europäern geführten Luxushotel wohnt. Nach 14 Tagen harter Arbeit war der Kunde zufrieden und es konnte nach Hause gehen. Da schon der nächste Job auf mich wartete konnte ich nicht einmal ein paar Tage Urlaub dranhängen.
Griechenland Rundreise, 24.03. - 1.04.2011 Wieder einmal drohten mir meine Frei-Flugmeilen zu verfallen. Eine Reise nach Griechenland mit Flug und Mietwagen war schnell gebucht. Ich flog nach Athen um von da mit dem Mietwagen die Gegend nördlich von Athen zu besuchen. Orte wie Kalamaki, Methoni, Nea Fockea, Ouranapoli, Grevena, Delphi, Thermophiles und Vouga standen auf meiner Liste.
Poznan Einsatz Imperial Tobacco 2009 Alles begann mit einem Anruf aus den USA, ob ich wohr dringend einen Job in Polen übernehmen könnte. Ja schon, aber ich fahre in 3 Wochen in Urlaub. Eigentlich war ja UK geplant, doch es kam anders.Der Einsatz in der neu aufgestellten Zigaretten-Fabrik im Grünen vor den Toren von Poznan in Polen. Kaum zu glauben wie sich die Zustände seit meinem letzten Besuch verändert haben. Damals waren die Maschinen noch in einer ehemaligen Kaserne und Rossstallungen untergebracht, nun alles neu und sauber, Mülltrennung, saubere und gute Kantine, Firmenbus in die Stadt. So kann man gut arbeiten, wenn da nicht die alten Probleme wären, Produktion geht vor Installation, also warte ich darauf, dass ich Maschinen für die Installation verfügbar habe.Wie erwartet wurde die Zeit knapp, so flog ich in die Schweiz zurück, holte meine Freundin und das WOMO und fuhr zurück nach Polen. siehe Karmann Bericht
Colombo Sri Lanka 2004 Ganz unerwartet erhielt ich einen Anruf von der Direktion der Ceylon Tobacco Company ob ich noch im Geschäft sei und ob ich wohl einen Einsatz in Colombo durchführen könne, die Leute bräuchten dringenst Schulung und die Geräte müssten überprüft werden. Mein damaliger Chef war einverstanden und so flog ich nach Colombo, machte meinen Job für eine Woche und hängte 2 Wochen Urlaub dran. Die Firma hat ja überall im Land Bungalows mit Caretaker und Koch, die nur am WE besetzt sind, unter der Woche stehen diese frei. Ich freute mich über das Angebot diese zu nutzen, für die WE zog ich ins Hotel. Da sie mir auch einen Fahrer mit Fahrzeug zur Verfügung stellten, war ich super froh. Überigens nicht einmal 2 Monate später wütete der Tsunami und zerstörte beide Bungalows am Meer in denen ich wohnte.