© 2017 Alfred Pfister

USA und Kanada

2001 Texas Südstaten

Freitag 23.02.2001 Am   Freitag   habe   ich   auf   dem   Weg   zu   den   Eltern   zuerst   meinen   Koffer   am   Flughafen   abgegeben,   damit   ich   am   Samstag   mit   dem   Zug   nur   noch   mit   Handgepäck unterwegs   bin.   Ich   habe   also   in   Jona   übernachtet.   Um   auch   am   morgen   nicht   in   Stress   zu   kommen   habe   ich   auch   noch   nach   dem   Nachtessen   das   Bahnbillet   am Bahnhof abgeholt, da Jona keinen besetzten Bahnhof hat und man deshalb die Tickets am Kiosk kaufen muss.
Samstag 24.02.01, Jona-Zürich-Chicago-Houston Heute   ging‘s   also   los.   Da   mein   Vater   mich   mit   dem Auto   zum   Bahnhof   bringen   wollte,   war   es   egal   ob   ich   vom   Bahnhof   Jona   oder   Rapperswil   losfahre,   also   entschied ich   mich   für   Rapperswil,   da   hatte   ich   um   8:30   einen   direkten   Zug   zum   Flughafen.   Es   gab   dann   doch   noch   fast   Stress,   da   ich   zu   früh   dran   war,   wollte   ich   noch Traveller-Checks   am   Bahnhof   kaufen.   Leider   habe   ich   den   „Stift“   erwischt   und   der   hatte   nun   absolut   keine   Ahnung   wie   man   diese   Formulare   ausfüllt.   Also   brauchte er   Hilfe   von   der   Bürochefin,   die   aber   auch   Leute   am   Schalter   abfertigte,   was   natürlich   nicht   half   die   Geschichte   einigermassen   geregelt   über   die   Bühne   zu   bringen. Als   er   endlich   fertig   war   und   die   Chefin   alles   kontrollieren   wollte,   war   fast   alles   perfekt,   nur   leider   fehlte   die   letzte   Seite   des   Formulars,   also   meine   Quittung.   Da   hatte er   doch   glatt   beim   herausnehmen   des   Stapels   diese   letzte   Seite   in   der   Schublade   zurückgelassen. Also   alles   von   neuem. Als   ich   ihm   sagte,   dass   ich   unbedingt   den Zug   um   8:30   erwischen   musste   um   zum   Flughafen   zu   gelangen   ging‘s   dann   doch   noch   ein   bisschen   zügiger.   Ich   musste   schlussendlich   noch   rennen,   vor   allem   weil der   Zug   eigentlich   vom   Gleis   2   fahren   sollte,   aber   um   den   Leuten   einen   Streich   zu   spielen   fuhr   er   einfach   vom   Gleis   1.   Als   ich   also   noch   in   letzter   Minute   den richtigen   Wagen   erwischte   und   mich   im   oberen   Stock   des   Goldküsten-Expresses   niederliess,   kam   mir   gleich   der   erste   Schreck,   ich   hatte   ja   das   blöde   Ticket   noch nicht   abgestempelt.   Auf   dem   Ticket   fand   ich   auch   klar   und   deutlich   die   Bedienungsanleitung,   wo   geschrieben   stand:   "Tickets   die   nicht   ordnungsgemäss   entwertet sind,   sind   ungütig“   und   es   ist   eine   Strafe   fällig,   aber   wenn   keine   Möglichkeit   besteht   das   Ticket   ordnungsgemäss   abzustempeln,   kann   im   vorgesehen   Feld   Datum und Uhrzeit von Hand eingetragen werden, was ich auch machte. Allerdings wollte bis zum Flughafen kein Mensch mein Ticket sehen. Zum   Glück   hatte   ich   schon   am   Vorabend   eingecheckt,   bei   den   vielen   Leuten   die   alle   irgendwo   hin   fliegen   wollten,   hätte   eine   halbe   Stunde   ganz   sicher   nicht   gereicht. Nur   schon   bei   der   Passkontrolle   gingen   10   Minuten   drauf   und   nachher   beim   Security   Check   waren   es   nochmals   15   Minuten.   Sie   mussten   sogar   die   Roltreppe anhalten,   weil   die   Leute   sonst   alle   auf   einem   Menschenhaufen   gelandet   wären   bei   der   Ankunft   oben.   Ich   kam   am   Gate   an   und   konnte   gleich   an   Bord   gehen   als erster.   Doch   dann   ging   die   Warterei   los,   da   viele   Leute   nicht   zur   Zeit   da   waren   hatten   wir   schon   eine   ziemliche   Verspätung   und   als   alles   bereit   war   hatten   wir natürlich   auch   das   Abflug   Fenster   schon   verpasst   und   mussten   auf   ein   neues   warten.   Mit   fast   einer   Stunde   Verspätung   ging   das   Abenteuer   bei   voller   Ladung   los. Zuerst   hatte   ich   so   eine   dicke   „Pfunzel“   neben   mir,   die   ausrief   wie   ein   Wald   voll   Affen,   dass   sie   doch   einen   Gangplatz   gebucht   hätte   und   nun   sitze   sie   in   der   Mitte und   erst   noch   in   einem   Sitz   in   derMittelreihe. Als   die   Stewardess   mit   einem   Änderungs-Vorschlag   kam,   atmeten   wir   beide   auf. Also   hatte   ich   einen   freien   Sitz   neben mir   (ich   glaube   es   war   der   einzige   im   ganzen   Flugzeug).   Der   Flug   war   dann   mehr   oder   weniger   eintönig,   keine   Sicht   nach   unten,   kein   interessanter   Film,   das   Essen mittelmässig und vor allem kalt bis es bei mir ankam. Die Meldung des Captains, dass wir stärkere Gegenwinde hätten als angenommen, und dadurch noch eine grössere   Verspätung   haben   werden   war   auch   nichtgerade   eine Aufmunterung.   Über   dem   nördlichen   Kanada   rissen   dann   die   Wolken   ein   wenig   auf   und   man   sah   die ganzen   Schneemassen   unten.   Die   Ankunft   in   Chicago   war   dann   wie   erwartet   mit   ziemlicher   Verspätung   und   bei   saumässigem   Wetter,   schwerer   Regen   und   um   die Null   Grad.   Zur   allgemeinen   Freude   konnten   wir   erst   mal   nicht   aussteigen,   die   Stromversorgung   an   Bord   hatte   den   Geist   aufgegeben,   also   nur   die   Notbeleuchtung war   an   und   jedes   Mal   wenn   der   Pilot   versuchte   die   Situation   zu   verändern   ging   nach   einer   Sekunde   wieder   alles   aus.   Das   ging   so   für   10   Minuten,   bis   sie   endlich   die externe Versorgung anschlossen und alles seinen geregelten Gang nahm. Also   hiess   es   rennen   um   den   Weiterflug   noch   zu   schaffen.   Das   ging   gut   bis   die   Mühlen   der   Einwanderungs-Behörde   dem   einen   Riegel   vorschoben.   Da   nur   wenige Schalter   offen   waren   und   gleichzeitig   die   MD-11   aus   Zürich   und   die   747   der   Lufthansa   aus   Frankfurt   ankamen,   war   wieder   einmal   Warten   angesagt.   Zu   meiner Freude   waren   zwei   „Juppies“   vor   mir,   was   sich   nach   und   nach   in   eine   grössere   Gruppe   ausartete,   die   sich   einfach   so   vorne   mit   einordneten,   als   etwa   der   10.   kam, platze   mir   dann   doch   langsam   der   Kragen   und   ich   fragte   sie   ob   sie   ihn   ihrem   gelobten   Land   nicht   gelernt   hätten   sich   ordnungsmässig   hinten   anzustehen,   haben   sie ganz   ungläubig   dreingeschaut   und   geschwiegen. Als   sie   als   ganze   Gruppe   vor   der   Beamtin   erscheinen   wollten,   hat   sie   diese   zurückgeschickt   und   die   ganze   Gruppe von   Leuten   um   mich   herum   konnte   ein   heimliches   Grinsen   natürlich   nicht   verkneifen,   es   gibt   eben   doch   noch   Gerechtigkeit. Als   ich   endlich   meinen   Koffer   nach   dem Zoll   wieder   aufgeben   konnte,   was   nach   meiner Auffassung   Stunden   dauerte,   sagte   mir   der   gute   Mann   am   Check-in   ich   hätte   mich   nicht   so   sehr   beeilen   müssen,   da der   Weiterflug   nach   Houston   wegen   dem   schlechten   Wetter   auch   stark   verspätet   sei.   Also   ging   die   Warterei   wieder   los.   Der   Transfer   zum   anderen   Terminal   geht   ja mit   dem   Verbindungszug   recht   flott.   Zum   Glück   hatte   ich   mein   Weiterflug   -   Ticket   schon   in   Zürich   erhallten,   sonst   hätte   ich   mich   nochmals   in   dieSchlange   einreihen müssen,   so   konnte   ich   direkt   zum   Abfluggate   von   American   Airlines.   Mit   über   einer   Stunde   Verspätung   ging’s   dann   Richtung   Süden.   Das   schlechte   Wetter   war natürlich   auch   schon   da   und   es   hat   ganz   schön   geschüttelt   und   erst   kurz   vor   Houston   rissen   die   Wolken   auf   und   man   konnte   nach   unten   sehen.   Ziemlich durchgeschüttelt   kamen   wir   also   mit   1   1/2   Stunden   Verspätung   an.   Mein   Gepäck   hatte   es   auch   geschafft   und   ich   konnte   bei   Dollar   anrufen   ich   sei   jetzt   bereit   meinen Mietwagen   in   Empfang   zu   nehmen.   Der   Bus   war   auch   in   ein   paarMinuten   da   und   es   ging   zum   Mietwagen   Terminal.   Hier   aber   die   grosse   Überraschung,   die   hatten zwar einen Wagen für mich, aber nicht zu den Bedingungen, die ich per Internet vereinbart hatte. So war zwar die Miete um die $500.- aber für die Nebenkosten wie   Versicherung   und   Steuern   wollten   diese   Halsabschneider   noch   zusätzliche   $700.-.   Damit   war   ich   natürlich   nicht   einverstanden   und   verliess   den   Schalter.   Der gute Agent   lief   mir   hinterher   wie   ein   fliegender   Teppichhändler   um   mir   einen   neuen   Preis   zu   nennen   mit   dieser   oder   jener   Veränderung,   aber   ich   hatte   die   Nase   voll und nahm den Bus zurück zum Flughafen um mich von dort mit dem Bus zu Hertz zu bringen um mir von denen einen Wagen zu geben, und das zu fairen Preisen. Nach   diesem   Intermezzo   konnte   ich   mich   endlich   auf   die   Suche   nach   meinem   Hotel   machen,   das   sich   ja   zum   Glück   in   der   Nähe   des   Flughafens   befand.   Meine Reservation   war   scheinbar   auch   vorhanden   und   so   konnte   ich   mich   endlich   zur   Ruhe   begeben.   Ich   habe   auch   sofort   geschlafen   wie   ein   Murmeltier,   war   es   doch   für meine innere Uhr schon 5 Uhr morgens. Hotel Rodeway 17607 Eastex Freeway Hwy 59 Houston 77396-3010 Tel. (281) 446-4611 Kilometer Flughafen – Rodaway Inn Hotel 20 km
Sonntag 25.02.01, Houston-Galveston Heute   nun   soll   es   richtig   losgehen.   Nach   einem   „   Free   Continental   Breakfast“,   was   ich   in   so   einer   Form   noch   nie   gesehen   hatte   und   das   ich   doch   näher   beschreiben muss:   also   da   stand   in   so   einem Abstellraum   so   ein   wackeliger   Tisch   mit   einem   mehr   oder   weniger   grossen   Durcheinander   drauf,   das   war   das   Buffet. Auch   die   paar Tische   rundherum   waren   so   richtig   heimelig   mit   dreckigem   Plastik   bedeckt. Aber   die Auswahl   hatte   es   so   richtig   in   sich.   Orangensaft   direkt   aus   einer   Plastikflasche, Doghnuts    und    andere    süsse    undefinierbare    Bisquits,    plastikverpacktes    Karton-Toast-Brot    und    Konfitüre    aus    einer    5    Kg    Büchse,    kalter    Kaffee    aus    einem Thermoskrug,   das   war’s   auch   schon.   Nur   schon   vom   Anblick   dieser   Köstlichkeiten   hatte   sich   mein   vorheriger   Hunger   blitzartig   gelegt   und   ich   war   fertig   mit frühstücken.   Also   Koffer   ins   Auto   und   ab   Richtung   Süden   ans   Meer,   hiess   die   Parole   des   Tages.   Die   Skyline   von   Houston   war   absolut   sehenswert,   die   ganzen Wolkenkratzer   mit   ihren   immensen   Glasfronten   sind   schon   überwältigend,   dazu   die   Highways   mit   den   drei   bis   maximal   sieben   Etagen   sind   doch   ein   gewaltiger Anblick.   Leider   konnte   ich   nirgends   anhalten   um   Fotos   zu   machen,   aber   ich   hoffe   auf   dem   Rückweg   klappt   es   vielleicht.   Ich   wollte   doch   so   schnell   wie   möglich   ans Meer,   da   auf   morgen   schon   wieder   schlechteres   Wetter   angesagt   ist.(was   auch   prompt   eingetroffen   ist).   Unterwegs   auf   dem   Highway   gab’s   direkt   vor   meinen Augen ein   Spektakel,   das   man   sonst   nur   im   Fernsehen   sieht.   Da   fuhr   so   ein   grosser   Pick-up-Truck   vor   mir,   ziemlich   beladen   mit   Leuten   und   Material   auf   der   Brücke,   als plötzlich   des   Hinterteil   absackte,   zuerst   eine   grosse,   blaue   Rauchwolke   aufstieg   und   dann   sah   man   nur   noch   Funken   sprühen.   Der   Reifen   mit   der   Bremstrommel fuhr   neben   dem   Truck   vorbei   durch   das   Grasband   neben   der   Strasse   um   schlussendlich   ganz   normal   auf   der   Serviceroad   neben   der   Autobahn   weiterzurollen.   Da auch   auf   dieser   Strasse   Autos   unterwegs   waren,   wurde   das   Rad   erst   ein   paar   hundert   Meter   weiter   von   einem   Auto   mit   seiner   Vordertür   unsanft   gestoppt.   Zum Glück   sind   die   Autobahnen   hier   so   breit,   diese   hier   hatte   immerhin   5   Spuren   auf   jeder   Seite,   so   konnte   grösserer   Schaden   vermieden   werden,   brauchte   doch   der Truck   zwei   bis   drei   davon   bis   er   endlich   zum   Stehen   kam.   Leider   war   auch   meine   Kamera   nicht   bereit   sonst   hätte   das   sicher   ein   paar   spektakuläre   Fotos   gegeben. Auf   diesen   Schreck   hin   meldete   sich   doch   langsam   mein   Hunger   wieder   und   ich   machte   mich   langsam   auf   die   Suche   nach   einem   Restaurant.   Da   der   Highway   I-45 nur so von Shopping-Zentern wimmelt, war das weiter kein Problem und ich fand auch bald das passende. Seafood war heute angesagt. Da zur Zeit die Austern- Saison   im   Gang   ist   hiess   es   sofort   zugreifen   was   sich   auch   als   richtige   Wahl   herausstellte.   Einfach   super   wenn   sie   so   frisch   aus   dem   Meer   kommen.   Auch   die Crevetten   aus   dem   Golf   sind   für   ihren   ausgezeichneten   Geschmack   bekannt   und   so   kann   ich   auch   das   nur   bestätigen.   Mit   vollem   Magen   und   guten   Mutes   ging’s also   zurück   auf   den   Highway   Richtung   Galveston   Island,   das   ich   dann   gegen   14:00   erreichte.   Da   hier   immer   noch   Mardi   Gras   gefeiert   wird,   konnte   ich   nur   auf Umwegen   zum   Hotel   gelangen.   Wegen   eines   Kinderumzuges   war   die   Innenstadt   von   Galveston   für   jeden   Verkehr   gesperrt.   Das   Hotel   liegt   ganz   nahe   am   Strand, nur   von   der   Strasse   davon   getrennt.   Der   Balkon   hatte   schönste   Meersicht   und   die   salzige   Luft   dringt   bis   ins   Zimmer.   Ich   habe   mir   sofort   die   Shorts   rausgeholt   um dem   Strand   entlang   im   Sand   zu   promenieren,   zum   Baden   ist   mir   das   Wasser   noch   zu   kalt.   Einige   unverfrorenen   waren   schon   im   Wasser   und   es   wimmelte   vor   allem von   Surfies,   die   auch   noch   jede   kleinste   Welle   ausnutzen.   Gegen   18:00   Uhr   beim   Einnachten   legte   ich   mich   im   Zimmer   ein   bisschen   vor   dem   Fernseher   auf’s   Bett und als ich aufwachte war es schon weit nach Mitternacht, das Jetlag hat mich eben doch noch eingeholt. Hotel The Commodore 37th and Seawall Blv. Galvestone Island, Texas 77552-3830 Kilometer Rodeway Inn Hotel – Galveston 130 km
Montag 26.02.01, Galveston Da ich gestern sehr früh schon geschlafen habe, war ich natürlich heute Morgen gegen 4:00 Uhr hellwach, (der Magen knurrte wegen dem verpassten Abendessen auch ein bisschen). Als es dann hell wurde, kam die grosse Überraschung, gestern noch so schön sonnig, heute sah man vor lauter Nebel und Regen nicht einmal mehr den Strand. So ein Sauwetter. Also muss ich wohl mein Programm für heute eher auf Indoor-Aktivitäten verlegen. Zuerst wollte ich mir wieder einmal richtige Schiffe ansehen, also fuhr ich zum Hafen und da war tatsächlich eines von den ganz grossen Kreuzfahrtschiffen. Leider war der Nebel doch sehr zäh, dass es zum Fotografieren nicht besonders war. Die Altstadt, „the strand“ besteht aus einigen doch recht gut erhaltenen alten Gebäuden. Sogar ein Fishermann’s Warf wie in San Franzisco gibt es hier. Auch Pferdekutschen wie in New Orleans kurven hier noch herum. Da ich meinen Wagen am Hafen parkiert hatte, musste ich nach meinem grossen Rundgang dahin zurück, wo ich auch mein Mittagessen (Seafood) fand. Nach dem Mittagessen fuhr ich rund um die Insel, wo auf der Ostseite noch grosse unberührte Strände und Sumpfland zu finden sind. Auf der Rundfahrt kam ich auch am Lone Star Flugmuseum vorbei, was mich interessierte. Es besteht aus einer schönen Auswahl an Flugzeugen aus dem ersten und zweiten Weltkrieg. Auch Autos, Motoren und Utensilien aus dieser Zeit gab es zu bewundern. Danach lag gleich daneben der Adventure Park Moody Gardens. Dieser Park besteht aus den verschiedensten Gebäuden, mit Aquarium, Tropical Park mit Schmetterlingen, Steamboat ride und allem was so dazu gehört, alles recht interessant, aber da ich erst am Nachmittag ankam, konnte ich natürlich nicht mehr alles besuchen. Der Tag verging fast wie im Fluge. Da ich immer noch unter dem „Jetlag“ litt, war ich schon um 19:00 Uhr viel zu müde um noch irgendetwas zu unternehmen, dafür war ich um 4:00 wieder hellwach. Hotel The Commodore 37th and Seawall Blv. Galvestone Island, Texas 77552-3830 Kilometer Galveston – Galveston 45km 
Flugzeug Museum Galveston
Moody Gardens Galveston
Dienstag 27.02.01, Galveston-Rockport  Heute muss ich dieses Hotel verlassen und ich will weiterfahren Richtung Mexico. Um 9:00 war ich reisefertig und nachdem ich endlich das Postoffice in Galveston gefunden hatte, konnte ich endlich meine Postkarten loswerden, zum Glück habe ich sie dahin gebracht, weil die gute „Tante“ die mir die Karten verkauft hatte, mir Marken für USA verkaufte, obwohl ich sie extra nach Übersee fragte, wie so oft haben die Leute hier einfach keine Ahnung. Ich frage mich immer öfter, wie die „Amis“ es mit ihren teilweise beschränkten geographischen Kenntnissen geschafft haben zum Mond zu kommen, aber noch viel unvorstellbarer ist, dass sie auch wieder zurück fanden. Ich folgte also der Küstenstrasse und verliess Galveston Island über die Tollbridge Richtung Freeport. Diese Strasse führt weiter auf einem Riff, auf einer Seite der Golf und auf der anderen Seite der Intercoastal Waterway. Manchmal ist dieses Band weniger als 1 Kilometer breit. Alle Ferienhäuser stehen daher auf Stelzen, da es sicher bei schlechtem Wetter hohe Flut gibt. Unter dem Haus befindet sich nur die Garage. Es gibt auch jede Menge Getier, wie Vögel und Schmetterlinge zu sehen. Zum Glück wurde auch das Wetter besser, beim Wegfahren herrschte dicker Nebel, jetzt kam die Sonne hervor und es wurde sehr warm. Nach Freeport war leider die Küstenstrasse zu Ende, und ich musste durchs Inland weiter. Auf kleinen Nebenstrassen (FM521), Farmroads wie sie hier genannt werden ging‘s weiter, bis ich in Palacios wieder ans Meer gelangte. Hier besuchte ich den Fischerhafen, wo ich eine Krevetten Fang-Flotte sah, wie ich sie noch nie gesehen hatte, soweit das Auge reichte nur Fischerboote. Zur Abwechslung gab’s dann frische „Shrimps“ zum Mittagessen, so fangfrisch einfach wunderbar. Nun ging’s von einer Bucht zur nächsten, mit Häfen, immer voll mit „Shrimpsfischern“. Als die Wegkreuzung nach Olivia kam, musste ich mir überlegen, ob ich wohl Olivia besuchen sollte, aber da es doch schon spät war, und ich keine Hotelinfo über diese Region hatte, fuhr ich eben weiter. Brücken und Buchten wechselten mit typischen amerikanischen Kleinstädtchen und Örtchen, manchmal mit weniger als 200 Einwohnern. Der Hafen von Port Lavaca war dann wieder voll von Fischerbooten. Nimmt mich nur Wunder, ob diese Fischer von den Krevetten die sie rausholen, leben können. Als ich dann in die Umgebung von Corpus Christi kam, musste ich mich langsam um ein Hotel kümmern. Die Gegend von Rockport etwa 30 Meilen vor Corpus schien mir geeignet, obwohl echt touristisch, fand ich ein kleines Motel direkt am Meer. Es war zwar recht heruntergekommen, alles und überall gab’s Rost, zu teuer war’s auch, aber was macht man nicht alles, um von den Wellen in den Schlaf gewiegt zu werden. Da auch im Rockport Hafen eine grosse Fischerflotte lag, war also auch für heute Abend wieder einmal „Seafood“ angesagt und ich war nicht enttäuscht. Die Wellen taten dann ihren Dienst, leider wurde das ganze Idyll von der lauten Klimaanlage meines Nachbarn gestört, die sich von Zeit zu Zeit mit lautem Tosen meldete. Hotel Surf Court Motel 1204 E. Market Rockport, TX 78382, Tel. 361-729-3249 Kilometer Galveston- Rockport 355km 
Mittwoch 28.02.2001, Rockport-Corpus Christi-South Padre Island Heute Morgen wollte ich eigentlich den Sonnenaufgang im Meer fotografieren, aber leider spielte mir das Wetter einen Streich. Alles Wolkenverhangen und schon merklich kälter als die 27° von gestern. Regen ist auch angesagt für heute, also wieder einmal tritt das Schlecht-Wetter Programm in Aktion. Eine der Hauptattraktionen in Corpus Christi ist der ausrangierte Flugzeugträger USS Lexington oder das Aquarium. Also entschied ich mich für die Lexington. Alles riesig und sehr interessant. Man kann stundenlang verweilen in den Gängen und Decks so eines Riesenschiffes. Auch die ausgestellten Objekte wie Uniformen, Alltags- Dinge auf See oder von Kriegsgefangenen sind sehenswert. Natürlich sind auch alle Flugzeuge die je auf dem Schiff gelandet oder gestartet sind vorhanden. Man kann sogar eine Reparatur Werkstätte besichtigen, in der diese Flugzeuge restauriert werden. Da das Wetter nicht besser wurde, aber die Vorhersage leicht besseres Wetter für den Süden ansagte, liess ich also das Aquarium links liegen und machte mich auf Richtung Süden. Da es auch hier keine Küstenstrasse gibt, hiess das eben Highway 77 all the way to Mexiko. Ein langes Stück Autobahn mit wenig Abwechslung. Ausser ein paar Dörfchen, jeder Menge Rindern und der Bahnlinie neben der Strasse ist alles recht eintönig. Erst ab Harlingen gibt’s mehr Abwechslung mit Shoppingzentren und den vielen Take-away-Restaurants entlang der Autobahn. Da ich ja ein paar Tage Ferien am Meer verbringen will, fuhr ich also direkt weiter nach South Padre Island. Die Auswahl an Hotels und Motels hier ist gross, aber leider sind diejenigen direkt an der Beach Hilton/Radison etc leider viel zu teuer. Also habe ich ein kleineres Econo Lodge etwa 300m von der Beach gefunden, wo ich bis Sonntag bleiben will. Econo Lodge Hotel 3813 Padre Island Blvd. South Padre Island, Texas 78597 Tel. 1-956-761-8500 Km Rockport–Corpus Christi 50, Corpus Christi–South Padre Island 191Miles, 310km
Donnerstag 1.03.2001, South Padre Island Heute Morgen nun der grosse Schock. Alles Grau in Grau und unter 10°, ein grosser Unterschied zu den 27° vorgestern oder den immerhin noch 18° von gestern. Also wurde nichts aus dem „in den Dünen liegen und sich die Sonne auf den Pelz scheinen lassen“. Aber für einen Ausflug in die Dünen machte mir das schlechte Wetter nichts aus. Trotzdem war ich nach einer Stunde durch den Wind, der einem durch alle Kleider pfiff, froh wieder im Auto zu sein. Ein bisschen lesen und schon war es wieder Abend. Econo Lodge Hotel 3813 Padre Island Blvd. South Padre Island, Texas 78597 Tel. 1-956-761-8500 Kilometer South Padre Island - South Padre Island 40Miles, 65km
Freitag 2.03.2001, South Padre Island - Brownsville Immer noch alles Grau in Grau und nur wenig über 10° heute. Für heute will ich der mexikanischen Grenze in Brownsville einen Besuch abstatten. Der Rio Grande hat mich ebenso enttäuscht wie beim letzten Besuch vor einigen Jahren, er sieht nicht so grandios aus wie in den Filmen, sondern es ist eher ein kleines unbedeutendes Rinnsal. Da es für mich zu schwierig ist ohne Visum, müsste ich offiziell aus-und wieder einreisen, wenn ich über die Brücke nach Mexiko wollte. Mit dem Auto würde es noch komplizierter, da ich bei Hertz speziell eine Diebstahl-Versicherung abschliessen müsste und zudem in Mexiko eine Zusatzversicherung für alle Risiken bräuchte, da die amerikanische ungültig ist. Also machte ich ein paar Fotos und begab mich auf Shopping Tour, Geschäfte gibt’s auf beiden Seite der Grenze genug, und wenn man die ganzen Leute sieht, die über die Fussgänger-Brücke nach Mexiko und zurück pilgern, muss da drüben ganz schön was los sein. Ich fand leider keine Karte für mein Handy, die für Süd-Texas gillt, das Verkaufspersonal hat schlicht keine Ahnung von der Materie, dafür fand ich schlussendlich auch meine Jeans und die American-Size Inbusschlüssel und fuhr in’s Hotel zurück. Econo Lodge Hotel 3813 Padre Island Blvd. South Padre Island,Texas 78597 Tel. 1-956-761-8500 Kilometer South Padre Island - South Padre Island 71 Miles, 115km 
Samstag 3.03.2001, South Padre Island-Laguna Madre Heute sieht das Wetter endlich besser aus. Ich fahre zuerst mal auf die Nordseite der Lagune, um ein paar Fotos von der Vogelwelt zu machen. Es gibt da einen grossen Wildlife-Park. Leider hat meine Kamera kein grosses Teleobjektiv, sodass ich das Federvieh leider nur aus weiter Ferne sehe, und daher gibt es keine Aufnahmen. Aber was soll’s? Bei so schönem warmen Wetter bleibt ja immer noch die Beach. Auf der Rückfahrt nach South Padre Island dann plötzlich Sirenengeheul und Blinklicht im Rückspiegel, die Polizei ist hinter mir her, also anhalten und abwarten. Der fette Sheriff meint, ich hätte bei der letzten Kreuzung nicht richtig angehalten, obwohl ich das gemacht habe. Als er dann nicht einmal meinen Führerschein verstehen konnte und ich ihm erklärte, dass ich ein Tourist mit Mietwagen sei, hatte er wohl wenig Lust auf komplizierte Schreibarbeiten und liess mich laufen. Zurück ins Hotel, Badehose und Shorts an und los geht’s in die Kilometer langen Dünen von South Padre Island. Ich wundere mich zuerst über die paar bis oben verhüllten Touristen, die am Wasser entlang schlendern und suche mir eine einsame Mulde im Sand. Aber es kommt einfach nicht richtig Freude auf: wo ich mich auch hinlege, nach spätestens 5 Minuten kommt wieder so eine starke Böe und wirft mir schaufelweise Sand ins Gesicht, und der Sand dringt in kürzester Zeit in alle Furchen und Ritzen ein. Nach einer Stunde kann ich nicht einmal mehr schlucken, ohne dass es zwischen den Zähnen knirscht. Also gebe ich mich geschlagen und fahre zurück ins Hotel, um da am Pool mein Sonnenbad zu beenden, nicht ohne vorher den ganzen Sand auszuschütteln und abzuduschen. Heute ist in einem Restaurant hier Seafood Festival angesagt, also genau das richtige für mich. Econo Lodge Hotel 3813 Padre Island Blvd. South Padre Island, Texas 78597 Tel. 1-956-761-8500 Kilometer South Padre Island - South Padre Island 74 Miles 120km
Sonntag 4.03.2001, South Padre Island - Laredo - Pearsall Heute geht’s weiter auf meiner Tour, ich will Richtung San Antonio. Ich nehme Abschied von der Insel und fahre Richtung Harlingen um dem Lauf des Rio Grande zu folgen. Die Landschaft ist ziemlich eintönig, die einzige Abwechslung sind die Ortsnamen wie Roma, Zapato oder Laredo. Alles sieht sehr mexikanisch aus und viele Geschäfte sind auch nur spanisch angeschrieben. Im Radio gibt’s nur spanisch sprechende Sender. Den Rio Grande sieht man auch nicht zu oft, die Strasse verläuft meistens einige Hundert Meter bis ein paar Kilometer weiter nördlich. Nur wenn man in die Bordertowns kommt ist er meist nicht weit entfernt. Da sieht man dann auch diese Autos (Trucks) vollbeladen mit Mexikanern, die zum Einkaufen herkommen. Autos ist zwar eher übertrieben, denn ausser Rost überall ist nicht mehr viel vom Auto übrig. Von Laredo geht’s nun wieder in östlicher Richtung auf dem Interstate Highway 35. Da meine Benzin-Anzeige merklich gegen Null zugeht, muss ich wohl oder übel die Autobahn zum Tanken verlassen. Da gleich neben der Tankstelle ein kleines Hotel recht einladend aussieht, bleibe ich gleich da. Wie ich erst in den Hotelunterlagen sehe, bin ich hier mitten im Erdnuss-Anbau-Gebiet gelandet. Ich habe mich schon gewundert, was auf den ganzen Feldern da wohl angebaut wird, nun weiss ich es. Hotel Royal Inn Pearsall 1807 Comal St. Pearsall, Texas 78061 Tel. 830-334-8901 Kilometer South Padre Island - Pearsall 319 Miles 513km 
Montag 5.03.2001, Pearsall-San Antonio-Schulenburg Für heute soll es zur Alamo gehen. Zuerst aber geht’s Richtung San Antonio. Da es sehr viele Abzweigungen in die verschiedensten Richtungen gibt, muss ich sehr aufpassen, die richtige Ausfahrt nach Downtown zu finden. Zum Glück sind die Alamo und der Riverwalk gut ausgeschildert. Aber einen Parkplatz in der Nähe zu finden ist eine andere Geschichte. Unter $5.- die Stunde geht gar nichts. Da die „Amis“ aber allgemein faul sind, reicht es schon, ein paar hundert Meter zu fahren und es gibt Gratis-Parkplätze im Überfluss. Die Alamo ist auch seit meinem letzten Besuch nicht grösser geworden und so ist der Besuch aller wichtigen Dinge relativ schnell erledigt. Als nächstes steht der Riverwalk auf dem Programm. Da die Anlage etwa 10 Meter tiefer als die Strasse liegt, ist es schwierig den Startplatz für die Ausflugsboote zu finden. Das Ganze ist für uns Europäer ein bisschen sehr kommerzialisiert, aber die Anlagen sind sehr schön. Der Kapitän hat zwar manchmal etwas Mühe mit dem Boot, aber seine Sprüchlein hat er sehr gut gelernt, vor allem was „Texas as the greatest“ angeht. Am eindruckvollsten war aber der Ausflug auf den Turm. Der Ausblick über San Antonio ist wirklich einmalig. Da ich mir die anderen Missionen schenken konnte, hielt mich eigentlich nichts mehr in San Antonio, ich will wieder so schnell wie möglich zurück ans Meer. Zudem sind alle meine Batterien für den Fotoapparat leer und müssen so schnell wie möglich aufgeladen werden. Also nochmals aufgetankt (der Wagen hat einen viel zu kleinen Tank für diese langen Strecken und die Tankstellen sind rar ausserhalb der Städte) und dann geht’s weiter Richtung Houston. Da ich mich entschlossen hatte heute nochmals auf dem Land zu übernachten, fand ich hier in Schulenburg ein Trucker Stopp mit Motel. Nach einem grossen Texas-Steak im Magen, das ich im benachbarten Restaurant genoss, in dem alle Wände und Fenster schief waren, schlief ich auch bald meinen Schlaf des Gerechten.  Oakridge Motor Inn Schulenburg, Texas 78956, Tel. (409) 743-4192 Kilometer Pearsall – Schulenburg 165 Miles, 266km
Dienstag 6.03.2001, Schulenberg - Houston - Abbeville Weiter geht’s in östlicher Richtung zuerst an Houston vorbei, das ich mir erst vor dem Abflug ansehen will, auf dem Interstate I-10 bis zur Staatsgrenze Texas/Louisiana. Wegen der vielen Baustellen an der Autobahn und mit den ganzen Lastwagen geht’s nur langsam voran. Erster Stopp nach der Staats-Grenze beim Touristenbüro, wo man alle Informationen und Karten bekommt. Nach reiflichem Studium der Unterlagen entschliesse ich mich dem Creole Nature Trail zu folgen. Allgemeine Richtung Süden ans Meer. Die Gegend ist sehr wild, wenig Häuser, nur Sumpf, Seen und spärliches Weideland mit Kühen, Wasserbüffeln und Bisons. Nachdem es immer sumpfiger wird, kommen auch die ersten Alligator Warnungen. Ich muss auch nicht lange warten, bis ich das erste etwa 2m grosse Biest sehe. Wieder einmal fehlt mir das Teleobjektiv um gute Fotos zu machen, das gilt auch für die vielen Vögel die sich überall tummeln. Nicht lange und ich kreuze den Intracoastal Waterway, auf dem reger Schiffsverkehr herrscht. Die Strasse führt zwischen Kanälen und Seen links und rechts entlang und überall nur Vögel und manchmal auch ein Augenpaar, das aus dem Wasser guckt. Am Meer angelangt dann die grosse Enttäuschung, kein Hotel oder Motel, nur Campers. Wie ich aus den Unterlagen erfahre, ist dieser Ort Hollybeach so gebaut, dass alles schnell wieder aufgebaut werden kann. Dieser Teil ist im Hauptdurchzugsgebiet der Hurricans und wurde scheinbar schon oft heimgesucht. Auch das einzige Restaurant ist nur von Mittwoch bis Samstag geöffnet und heute ist erst Dienstag. Also fahre ich eben weiter und freue mich an der Natur. Nach kurzer Fahrt dem Meer entlang muss ich auf die Fähre, die Zufahrt vom Golf in den Intracoastal Waterway muss überquert werden. Auf der anderen Seite dann ein kleineres Örtchen, aber auch kein Hotel zum Übernachten. Also weiter durch Sumpf und Seen. Sobald ich aussteige, um ein Foto zu machen, werde ich innert kürzester Zeit von Mücken überfallen und die Biester stechen auch sofort zu. Langsam wird es dunkel und immer noch kein Hotel oder Restaurant in Sicht. Nur am südlichen Himmel steigt Rauch auf, der von den Ölfeldern und Raffinerien stammt, die dort am Meeresstrand und im Meer sind. Nach Stunden komme ich wieder in belebtere Gegenden und finde auch endlich ein Restaurant und später auch ein Hotel. Sun Belt Lodge Abbeville, LA 70510, 1903 Veterans Memorial Drive, Tel. (318) 898-1453 Kilometer Schulenburg – Abbeville, Louisiana 372 Miles, 600km 
Mittwoch 7.03.2001, Abbeville - New Orleans Heute will ich nach New Orleans. Nach einem lausigen Frühstück mache ich mich auf den Weg, Highway 24 führt zum Hw90, und der bringt mich bis New Orleans. Viele grosse Brücken, leider alle ohne Parkmöglichkeit, um einen Fotohalt einzuschalten. Wieder einmal kreuze ich den Intracoastal Waterway, mit einer Brücke die sehr steil rauf und runter geht wie auf der Achterbahn. Am meisten staune ich über die grossen Trucks, diese schaffen diese Rampen mit den erlaubten 70 Meilen als ob das kein Hindernis wäre. New Orleans ist ja sehr gross, also fahre ich die längste Zeit durch Vororte, bis endlich die Skyline auftaucht. Wiederum viele Brücken und Überführungen der verschiedensten Strassen. Ich habe mich für ein Hotel in der Nähe des Frenchquarters entschieden. Zum Glück ist das Frenchquarter gut ausgeschildert, da ich unmöglich die Karte studieren kann in diesem Ameisenhaufen von Autos. Ich finde das Hotel ohne grosse Mühe. Mit gemischten Gefühlen gehe ich zur Anmeldung, das ganze Quartier ist wenig Vertrauen erweckend. Aber in der Reklame versprachen sie einen bewachten Wagenpark und vom Preis her war das Angebot recht billig. Die beiden Leute am Empfang haben gerade keine Zeit Leute zu empfangen, sie machen Inventar, 10 Pakete Marlboro light, 8 rot, 7 Camel, so und soviele Schokoladen, usw. Nachdem das erledigt ist kommt die Kasse, mit Cents, Quarters, Dimes und Dollars. Inzwischen warten drei Leute, aber das stört die beiden nicht im geringsten, sie sind ja voll beschäftigt. Nach einer halben Stunde ist der Spuk dann vorbei und es geht los, bis ich mein Zimmer sehen kann vergeht nochmals eine ganze Weile. Als der „Manager“ mir dann das Zimmer zeigt, der grosse Schock, das Bett ist nicht gemacht und eine riesige Sauerei, also zurück zum Empfang und einen anderen Schlüssel holen. Ich warte in der Zwischenzeit auf dem Balkon, als nach zehn Minuten immer noch kein neuer Schlüssel kommt, gehe ich zurück zum Empfang, wo mein „Manager“ fröhlich vor sich hin werkelt, mich hatte er schlicht vergessen. Also neuer Anlauf, als ich dann aber das Zimmer sehe weiss ich nicht ob die „Eile“ so gut war. Eine Telefonkabine ist geradezu geräumig gegen dieses Zimmer. Ein Bett, Stuhl und ein kleines Tischchen ist alles was ich finde. Alles in heruntergekommenem Zustand. Aber was soll’s? Ich bin ja nur zum Schlafen da, sonst bin ich hauptsächlich unterwegs. Nun aber an die Bourbon Street. Schon am Nachmittag tönte es aus allen Türen, Jazz, Blues und jede Art von sonstigem organisiertem Lärm ist vertreten. Gegen Abend wird’s dann richtig voll hier, Leute aller Schattierungen tummeln sich, Plastik-Becher oder eine grosse Zigarre in der Hand, geht’s von Tür zu Tür. Es gibt drei Zigarren - Fabriken hier im French Quarter, bei denen man zusehen kann, wie die Kubaner ihre Zigarren von Hand herstellen und dann direkt an den Mann bringen. Ich finde mein Glück bei einem Bier in einem Café mit einer 4 Mann Band, die Old Jazz und Dixiland spielen, echt gut. Auch  Seafood hier in all den Restaurants ist nicht zu verachten. Empress Hotel 1317 Ursulines Ave. New Orleans, LA 70116, Tel. (504) 524-9200 Kilometer Abbeville – New Orleans, Louisiana, 154 Miles, 248km
USA Südstaten  Teil 2
www.fredpfister.ch